euroFEN Seminare 507x224

Seminartermine: Herbst 2017

Als Sachverständiger, Architekt oder Handwerksmeister ist ihre Arbeit von zahlreichen Änderungen in den Regelwerken und Rechtsprechungen betroffen.

Mit dem zweiteiligen Seminar über Gefahrstoffe gem. Techn. Regel 519, Test und Analyseverfahren, Probenahme- und deren Versand wird ein alle betreffendes aktuelles Thema aufgegriffen. Maß- und Winkeltoleranzen nach DIN 18202 in Theorie und Praxis sind ein immerwährendes Thema. Weitere Themen am ersten Seminartag sind Software für Gutachten und die neue DIN 18157 Dünnbettverfahren. ZTV Wegebau behandelt u.a. die Schnittstellen zwischen Galabau und Fliesen- und Natursteinverlegung.
Am Samstag steht "Aktuelles aus der Rechtsprechung für Sachverständige" auf dem Programm und die neue Serie DER FALL befasst sich mit zwei aktuellen Fällen aus der Praxis: Glasmosaikverlegung und -Verfugung sowie Wasserschäden und deren Folgen bei voneinander abweichenden Gutachten.

Hier können Sie sich jetzt schon für das Herbstseminar 2017 über die Akademie Schloß Raesfeld anmelden:

10./11. November 2017
01./02. Dezember 2017

oder wie gewohnt telefonisch bei Frau Koppers: Tel.: 02865/ 6084-10, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seminartermine für Frühjahr 2017 stehen fest

In 2017 werden die Frühjahrsseminare für Fliesen-, Naturwerkstein- und Estrichlegersachverständige, Architekten und Planer an dem Wochenende 24.03.2017 - 25.03.2017 und die Wiederholung am 07.04.2017 - 08.04.2017 stattfinden. Wie üblich tagen wir auf Schloss Raesfeld.

Wichtige Programmpunkte sind das Langzeitverhalten von Estrichen mit "starrem" Oberbelag, die Einflussfaktoren der Zementhärtung sowie die Abdichtung von Flachdächern nach DIN 18531. Weitere Themen sind ein Vergleich dünnschichtiger Wand- und Bodengeizungssysteme und die Reinigung und Pflege von Naturstein und Fliesen. Mit neuen Vertragsbedingungen in BGB und VOB beschäftigt sich das Rechtsreferat und der Samstag widmet sich wieder zwei Fällen aus der Praxis - dieses Mal geht es um Terassenbelag und einen Dünnbettmörtel.

Auch in 2017 erhalten Mitglieder des euroFEN einen attraktiven Rabatt auf die Seminargebühren

Hier finden Sie das Programm: PDF

Anmeldung für 24./25.03.2017
Anmeldung für 07./08.04.2017

oder wie gewohnt telefonisch bei Frau Koppers: Tel.: 02865/ 6084-10, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herbstseminar 2016

28. - 29. Oktober 2016 und 02. - 03. Dezember 2016

Auch im Herbstseminar 2016 beschäftigen wir uns wieder mit zahlreichen Änderungen in den Regelwerken, aktuellen Entscheidungen der Rechtsprechung und mit herausfordernden Praxisfällen aus dem Berufsalltag. Unter dem Titel „DER FALL“ diskutieren Sie die Fallbeispiele Ihrer Kollegen, juristisch unterstützt von Rechtsanwalt Carsten Seeger.

Damit Sie als Sachverständiger auch in technischen Fragen immer auf dem neuesten Stand sind, beschäftigen wir uns im Herbst mit dem Trockenbau. Als Untergrund für Fliesen und Natursteine nimmt er Einfluss auf die Ergebnisse Ihrer Arbeit! Relevant für die Zukunft sind auch das Trendthema Großformate und die barrierefreien Gestaltung von Räumen.

Infos und Anmeldung:

Tel.: 02865/ 6084-0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Programm: hier als PDF

Ablauf - Freitag:

  • 09:30 Uhr: Begrüßung durch die Seminarleitung
  • 09:45 Uhr: Neugliederung bei Bauwerksabdichtung DIN 18535 „Abdichten von Behältern“
  • 10:30 Uhr: Bewertung von Design- und Sichtestrichen
  • 11:45 Uhr: Neuerungen bei der ATV DIN 18332 Naturwerksteinarbeiten und beim BIV Merkblatt B 6.4 Außenfensterbänke
  • 14:00 Uhr: Ehrung der Jubilare
  • 14:15 Uhr: Trockenbau als Untergrund für die Fliesen- und Natursteinverlegung in Feucht- und Nassräumen
  • 15:30 Uhr: Großformatige Fliesen und Platten: Eigenschaften, Herstellung und Anwendungsmöglichkeiten
  • 17:00 Uhr: Dauertrend Barrierefreiheit – Chancen und Herausforderungen für das Fliesen- und Natursteingewerbe
  • 19:00 Uhr: Gemeinsames Abendessen in der Zunftstube

Ablauf - Samstag:

  • 09:00 Uhr: DER FALL
    • „Badewannen / Wannenanschlüsse“ Spannungsfeld Sanitär / Fliesenleger?
    • „Fliesenschäden in Reihenhäusern“
  • 11:00 Uhr: Aktuelles aus der Rechtsprechung
  • 13:30 Uhr: Zusammenfassung und Ausblick

Frühjahrsseminar 2016

Estrich-, Fliesen- und Natursteinseminar in Raesfeld

Estrich, keramische Fliesen und Naturwerkstein sind im April Thema eines Seminars auf Schloss Raesfeld (Foto: Helmut H. Hufnagel) Estrich, keramische Fliesen und Naturwerkstein sind am 29. und 30. April Thema eines Weiterbildungsseminars des euroFEN Schloss Raesfeld. Es richtet sich an Sachverständige und Meister. Auf dem Programm stehen mehrere Vorträge, beispielsweise über die Verlegung großformatiger Fliesen und Platten, Schadensfälle an keramischen Fliesen und Natursteinen sowie die Entkoppelung von Keramik- und Natursteinbelägen im Innen und Außenbereich, ihre Wirkungsweise, Einsatzgebiete und normative Vorgaben. Die Teilnehmer erhalten außerdem Informationen darüber, was bei deren Restfeuchtemessung zu beachten ist, um als Verleger Schäden vermeiden und als  Sachverständiger gerichtsfähige Gutachten erstellen zu können. Mit der Neugliederung des DIN-Normenwerks "Bauwerksabdichtungen" DIN 18195 mit Schwerpunkt DIN 18354 Teil 1 bis 4 befasst sich ein weiteres Referat und gibt Hinweise auf die Neuerungen.

Der zweite Tag ist traditionell Aktuellem aus der Rechtssprechung für Sachverständige gewidmet. Erstmals wird unter dem Stichwort "Der Fall" eine neue Rubrik vorgestellt: Sachverständige stellen interessante Fälle vor, die unter fachlichen und juristischen Aspekten diskutiert werden.

Infos und Anmeldung: Tel.: 02865/ 6084-0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Autor/in: Helmut H. Hufnagel

Mitglieder des euroFEN erhalten auf den Seminarpreis einen Rabatt. Veranstaltungsort: 46348 Raesfeld

Steinmetzseminar „Häusliche Bäder“

Freitag, den 12.02.2016
Holiday Inn Airport North, Isenburger Schneise 40, 60528 Frankfurt / Main

Das Programm
10:00 Uhr Begrüßung
Neue DIN für Verbundabdichtungen - DIN 18534 (Werner Hagemann, Henkel)
Abdichtung mit flüssig zu verarbeitenden Abdichtungsstoffen im Verbund mit Fliesen und Platten (AIV-F)
11:00 – 11:20 Uhr Kaffeepause
euroFEN Merkblatt Bodenabläufe (Hans-Joachim Mehmcke)
Praxisbeispiele und technische Lösungen (Jens Göke, Dallmer+Rainer Reichelt, Schlüter)
13:30 – 14:15 Uhr Mittagsbuffet
Naturstein in Verbindung mit innovativen (Rainer Reichelt, Schlüter)
Heiz- und Beleuchtungssystemen Bodenheizungen - auch unter Duschböden, Lichtsysteme, Warmwasser
15:00 – 15:20 Uhr Kaffeepause
Groß-Keramik (Heiko Ollarius, IRIS Ceramica)
Herstellung, Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten - Besonderheiten bei der Bearbeitung
16:00 Uhr
Verlegung von großformatigen Fliesen und Platten (Burkard Prechel, Mapei)
Anforderungen an die Verlegemörtel, Kriterien für deren Auswahl
Ende der Veranstaltung 17:00 Uhr
Das Seminar wird mit 8 Fortbildungspunkten bei den Handwerkskammern anerkannt.

Anmeldung über BIV

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer

Seminare

Frühjahrsseminare zur Fortbildung

Die Frühjahrsseminare finden am 26.-27. Februar 2016 und 29.-30. April 2016 statt.

Mitglieder des euroFEN erhalten auf den Seminarpreis einen Rabatt. Veranstaltungsort: 46348 Raesfeld

 

Herbstseminare zur Fortbildung

Die Herbstseminare werden am 30./31. Oktober und 27./28. November 2015 stattfinden.

Den Ablauf des Oktoberseminars finden Sie hier: PDF

Teaser 153x153 Herbstseminar Impress2
Teaser 153x153 Herbstseminar Impress3
Teaser 153x153 Herbstseminar Impress1

Mitglieder des euroFEN erhalten auf den Seminarpreis einen Rabatt. Veranstaltungsort: 46348 Raesfeld

Die Vortragsthemen in der Übersicht:

  • Standsicherheit bei Trockenbauunterkonstruktionen in Verbindung mit Feuchtebelastung. Referent: Dipl.-Ing. Marcus Winkler
  • BVO/V- Bauvertragsordnung für Verbraucher. Viele Welche Vertragsgrundlagen bietet die BVO/V für Auftraggeber und Auftragnehmer? Was sollte vereinbart werden und was ist rechtssicher möglich? Referent: Dipl.-Ing. Horst Fabisch
  • Schadensanalyse bei Rüttelböden in höher belasteten Bereichen und Tipps zum erfolgreichen Einsatz dieser Methode. Referent: Dipl.-Ing. K.-H. Kranz, öbuvSV
  • Treppenkonstruktionen, Treppenkantenprofile, die neue DIN 18332 sowie die wichtigen Normen aus dem Natursteinbereich DIN und EN DIN. Referent Staatl. geprüfter Steintechniker und Steinmetzmeister Joachim Mehmcke, öbuvSV
  • EPS- Dämmungen unter Estrichen; Berechnungsgrundlagen zur Tragfähigkeit, Gesamtzusammendrückbarkeit und Dämmstoffwahl je nach Lastfall, Wärmedämmung, Trittschall und Sanierung. Referent von Dipl.-Ing. Hendrik Paulmann
  • Die neue Homepage des euroFEN. Welche Vorteile beinhaltet sie für euroFEN-Mitglieder? Referentin: Sandra Schmidt, Dipl. Kommunikationsdesignerin
  • Der Samstag ist wie immer dem handwerklich juristischen Bereich gewidmet: Die Bedeutung von Leitsätzen im Rechtsstreit und Aktuelles aus der Rechtsprechung für Sachverständige referiert Dr.Wolfgang Gossmann, Vorsitzender Richter am OLG Hamm

Weitere Informationen unter www.akademie-des-handwerks.de/sachverstaendige

 

Frühjahrsseminare zur Fortbildung

Die Frühjahrsseminare finden am 26.-27. Februar 2016 und 29.-30. April 2016 statt.

Mitglieder des euroFEN erhalten auf den Seminarpreis einen Rabatt. Veranstaltungsort: 46348 Raesfeld

Anmeldung über die Akademie Schloß Raesfeld

Vergangene Seminare:

„Handwerk hat goldenen Boden“; so haben wir es einmal gelernt. Doch der Glanz von Gold verblasst, wenn falsche Produkte zum Einsatz kommen und die Fliese unfachmännisch verlegt wurde, weil die anspruchsvollen Arbeiten von wenig qualifizierten Kräften ausgeführt wurden. Hier beginnt die Arbeit des Sachverständigen.

Teaser 153x153 Seminar Mai15 1
Teaser 153x153 Seminar Mai15 2
Teaser 153x153 Seminar Mai15 3

Themen:

Abdichtungen und Konstruktionsaufbauten in höher belasteten Bereichen
Chemisch und mechanisch belastbare Abdicht- und Verlegesysteme in gewerblichen und nicht gewerblichen Bereichen.
Was sollte beachtet werden bei der Planung und Ausführung von Schwimmbädern, Großküchen, Kfz-Werkstätten, Brauereien, Molkereien etc. ?
Welche Norm- und Regelwerke sind zu beachten? Welche Neuerungen kommen auf uns zu?
Welche Neuerungen bietet der Markt?

Eigenschaften und „Verlegereife“ von Betonwerksteinplatten sowie Stand der Normungen DIN 18560-1 und 4
Die Verlegung von Betonwerksteinplatten ist immer wieder eine Herausforderung, da sich nach der Verlegung Risse oder Verformungen einstellen können, die sicherlich nicht dem Wunsch des Auftraggebers entsprechen.
Was steckt hinter solchen Rissen und Verformungen?
Welche Möglichkeiten stehen dem Handwerker im Vorfeld zur Verfügung, um eine möglichst sichere Verlegung zu erreichen?

Prüfungen an Naturwerkstein zum Nachweis der technischen Eignung
Mit der europaweit eingeführten gesetzlichen Verpflichtung für die CE-Kennzeichnung von Produkten aus Naturstein stehen derzeit bei den Anwendern dafür benötigte Prüfungen im Vordergrund. Häufig wird dabei vergessen, dass mit diesen Prüfungen für die Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung ein umfassender Nachweis der praktischen Tauglichkeit des Gesteins für die technische Anwendung nicht erbracht werden kann.
Grundsätzlich gilt für den Nachweis der praktischen Tauglichkeit, dass zunächst ein Gestein generell für den vorgesehenen Einsatzort und die dort vorliegenden Witterungsbedingungen ausreichend beständig sein muss. Die dafür erforderlichen Verwitterungsprüfungen haben nicht zwingend etwas mit  Prüfungen zu tun, die im Rahmen der Leistungserklärung und der CE-Kennzeichnung zur Deklaration des Verwitterungsverhaltens erforderlich sind.
Im Vortrag werden für Wand- und Bodenbeläge verschiedene Prüfverfahren zum Zwecke des Nachweises der Tauglichkeit aufgezeigt, erläutert und erforderliche/empfohlene Prüfungen dargelegt.


Bauphysik Teil II
Der Referent möchte auch diesmal möglichst einfach und präzise die Grundlagen der Bauphysik für jeden Sachverständigen vermitteln. Diesmal geht es um so fundamentale Bereiche, wie Schwund von Estrichen und Spachtelmassen, Schall und Feuchte. Dr. Sieksmeier wird in seinem 2.Teil wie immer „nah an der Baurealität“ bleiben, um dem Sachverständigen auch das nötige Fachwissen zu vermitteln, damit er vor Gericht und in Diskussionen bestehen kann.

Verhandlungen erfolgreich führen
Schwerpunkt des Referates von Frau Felsberg ist die Methodenkompetenz im Dialog mit dem Kunden zu schulen und auf dessen Bedürfnisse adäquat zu reagieren. Hierzu gehört die Angebotsübermittlung ohne Fokussierung auf den Preis,
sowie das Durchsetzen von Preisen beim Kunden mit dem Fokus auf dessen Nutzen (Mehrwert) statt auf den Preis.
„Kunden“ sind für Frau Felsberg alle, die im direkten Kontakt mit dem Ausführenden stehen (Architekten, Endkunden, Sachverständige, u.v.m.)

Schlichtungsverfahren und Schiedsgutachten
Die seit wenigen Jahren eingeführten Begriffe werden von den Gerichten immer mehr genutzt, um Rechtsstreitigkeiten außerhalb des gerichtlichen Rahmens zu bearbeiten.
Welche Risiken und Möglichkeiten für Parteien und Sachverständige daraus resultieren, werden in diesem Referat beleuchtet. Dr. Gossmann, Richter beim OLG Hamm, kennt hier die Grenzen. Peter Stemmermann, als langjährig tätiger Sachverständiger wird dieses Thema mit Fallbeispielen begleiten.

download: Info-Flyer